"If you let go, something will happen." Paul Williams

Exploring the Inner

23. November von 10 bis 16 Uhr in der Tanzfabrik Kreuzberg - Studio 3, Berlin

 

Während diesem Workshops werden wir uns die Zeit nehmen mit Hilfe der Körperarbeit nach Irmgard Bartenieff und dem Oberthema Schultern unseren eigenen Körper, unsere Bewegungsmuster und die Verbindungen innerhalb unseres Körpers zu erforschen und auch zu verändern.

Diese intensive Körperarbeit - zusammen mit der Antriebs- und Raumharmonielehre von Rudolf Laban -  wird uns ermöglichen anschließend spielerisch den eigenen Tanzausdruck neu zu entdecken, zu genießen und kreativ zu erleben.

Jede_r mit spezifischer Bewegungserfahrungsbasis ist herzlich willkommen - auch für Bewegungsexperten sind die Workshops extrem bereichernd! Jeder Workshop bildet eine in sich abgeschlossene Einheit mit jeweiligen Themenschwerpunkten.

Preis: 55€ Early Bird Preis bei Überweisung bis spätestens zum 11.11.2019. Anschließend: 60€.

 

Anmeldungen und weitere Infos beim Organisator René Kramer: rene.kramer@posteo.de

Download
ExploringTheInner-Workshop Eva Blaschke
Adobe Acrobat Dokument 578.4 KB


Dynamic Dance with Somatic Approach

to develop presence in the body and a good use of inner and outer space

9. - 10. November 2019

Košice, Slovakia

Workshop taught in English (Translation in Slovak possible)

In this workshop we train the expressivity of the body in dance with the somatic approach of the Bartenieff Fundamentals. Irmgard Bartenieff (1900-1981), a dancer and physiotherapist developed an effective set of exercises and principles based on Rudolf Laban's dance theory, which enables people to move with more ease. These Bartenieff Fundamentals are for example the base for Bainbridge-Cohen's Body Mind Centering (BMC), Kestenberg's research and a lot of recent dance techniques like Release or Contact Improvisation. They are as profound as Yoga but coming from a Western background. And everyone can use them to enliven their way of moving and broaden their repertoire and find their creativity.

 

The Fundamentals offer a structured way to enliven the connections in the body. The deep muscle and fascial trains are trained with the help of effective and physically connected movements. The principles of Grounding for example and the movement patterns, that help to organize the body, are explored with basic exercises leading into more free improvisations in space and with others. This integrating and centering bodywork has a positive effect on dance.

 

It makes dancing and moving easier, more dynamic and more organic. We work with inner images, anatomical understanding, clarity in the movement impulse and in space to help the body letting go of patterns, that don´t work and finding new favorable ones. The body learns movements more in depth and increasingly feels as a connected entity.

The Fundamentals provide a very deep foundation for dance, dance-improvisation, self-awareness through movement and for finding your own creative sources.

 

So you are welcome to join the workshop, if you are interested in improving your way of dancing, if you are curious to find new inroads into the dance and in your body consciousness. You can be from different fields like: dancers, not only professional ones, actors, pedagogues, teachers, dance teachers, artists, therapists, physiotherapists or just people interested in movement.

The workshop is open for people of different age and level of experience!

Come on in, the water is fine“ Paul Williams



Dancing Arts - Einführung zur tanzpädagogischen Fortbildung

30. November - 1. Dezember 2019

TUT - SCHULE FÜR TANZ, CLOWN & THEATER (HANNOVER)

Die Freude am Tanzen, die eigenen (Lebens-)Gefühle im Tanz auszudrücken und die entsprechenden Ausdrucksformen dafür zu finden, ist ein wesentliches Anliegen der Fortbildung. Denn nur auf der Basis der eigenen Erfahrung ist es möglich, tanzpädagogisch wirkungsvoll mit verschiedenen Zielgruppen zu arbeiten.

Gerade in Zeiten der Entfremdung vom eigenen Körper, z. B. durch übertriebene Ideale oder einen bewegungsarmen Alltag, sind den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Tanz in pädagogischen oder sozialen Arbeitsfeldern 


kaum Grenzen gesetzt. Tanzen fördert das Vertrauen in die sinnliche Wahrnehmungsfähigkeit und kann Begrenzungen im körpersprachlichen Ausdruck erweitern. Tanzen stärkt das Selbstvertrauen.

Die Entwicklung der eigenen Fähigkeiten, zu improvisieren und schöpferische Momente zu erkennen und zu nutzen, bilden den Kern der Grundseminare. Dazu nutzen wir die Methoden der Laban Bewegungslehre und der Bartenieff Fundamentals. Deren Grundlagen sind besonders hilfreich für die Gestaltung und Analyse von Tanz.

Wesentlicher Bestandteil ist auch das gegenseitige Beobachten. Die Teilnehmenden lernen das gesehene Tanzgeschehen in Worte zu fassen und zu reflektieren. Sie lernen, ihre persönlichen Möglichkeiten im tänzerischen Ausdruck zu erweitern, als auch diese Möglichkeiten bei anderen zu erkennen und zu fördern.

Das Einführungswochenende dient dem Kennenlernen der Arbeitsweise und gibt einen Überblick über die Themen der kommenden acht Wochenenden.